Am 1. Februar endet in Spanien die Jagdsaison und für viele Galgos ist damit ihr Schicksal besiegelt. Sie werden aussortiert, von ihren „Jägern“ teils barbarisch umgebracht, wie Müll entsorgt oder immerhin in sogenannten Tötungsstationen abgegeben, wo die Tiere zumindest eine Chance haben, von Tierschutzorganisationen gerettet zu werden.

Im Juli 2018 haben wir unseren Jasper adoptiert. Einen lebensfrohen, jungen Halbstarken. Wir hatten vorher keine Ahnung vom Schicksal des Galgo español, kannten noch nicht einmal die Rasse. Es war Liebe auf den ersten Blick, das war ausschlaggebend. Und schnell haben wir gelernt, wie liebenswert diese Hunde sind, was für zarte Wesen und wie sehr sie es verdient haben, dass man sich für sie einsetzt und ihnen eine Stimme gibt.

Wir versuchen dazu beizutragen und fangen damit an, unserem Jasper ein glückliches Leben zu bieten. Pläne wachsen, einen zweiten Galgo aufzunehmen. Wir nehmen regelmäßig an den Langnasentouren der Hundehilfe Spanien e.V. teil, dem Tierschutzverein, der Jasper vermittelt hat, und unterstützen deren Arbeit mit unseren Fotos. Auf der Seite diadelgalgo.de findet man Näheres zum Schicksal der Galgos und kann helfen, darauf aufmerksam zu machen.


Jasper